Mittwoch, 22. April 2009

Mail art project - Umschlag mit Blumen

Ich habe mich zu einem mail art swap angemeldet. Und weil das so hochtrabend klingt, hatte ich auch ganz hochfliegende Pläne. Vor allem wollte ich tatsächlich einmal etwas aufnähen. Das habe ich noch nie gemacht und finde es bei anderen immer ganz toll.
Also ich meine Nähmaschine aktiviert - ein Modell schätzungsweise aus den frühen 60er Jahren. Da ich nicht wirklich nähen kann (ich musste mich bei dem Faden auch mit den Farben begnügen, die noch eingefädelt waren), kam es mir sehr entgegen, dass die Maschine auch bei Vollgas nur bedächtig vor sich hin genäht hat.

Allerdings schwante mir da schon, dass das nicht unbedingt gut für den Motor sein muss. Aber von solchen Widrigkeiten konnte ich mich nicht abhalten lassen.
Jedenfalls fing die Maschine nach kurzem an, leicht zu qualmen und merkwürdige Gerüche zu verbreiten.
Sicherheitshalber habe ich dann 'mal nach meinem Holden gebrüllt. Männer sind bei solchen Sachen einfach souveräner.

Er meinte dann auch 'Zeig 'mal!'. Ich also wieder wacker drauflos genäht. Die Maschine hat auch brav das Fehlerbild reproduziert (gequalmt und gestunken), um sich dann mit einem erstaunlich zarten 'Pöff' zu verabschieden. Mit ihr die Sicherung.

Reanimation der Maschine war nicht möglich - und auch nicht wirklich zu erwarten. Jetzt ist sie bei einem Fachmann und der hat die Hoffnung zumindest noch nicht aufgegeben.


Aber nun zurück zu dem eigentlichen Thema: es musste ja immernoch ein Umschlag mit Blümchen her.
Ich habe mich also an meine üblichen Methoden gehalten und habe einen gestempelten Umschlag gestaltet. (Nein, ich arbeite nicht mit Schablone, ich schneide die Umschläge freihändig zu. Deswegen sind sie immer etwas schief, aber zusammengefaltet macht das fast nix mehr aus.)
Auf dem Bild ist die Rohversion des Umschlags. Als er gefaltet war, habe ich noch ein paar Kleinigkeiten ergänzt. Ich konnte mich noch nicht einmal enthalten, noch albernen Glitter Glue zum Einsatz zu bringen. Und ich habe es gemocht.
Mein ganzer Stolz war ja die Umschlagklappe. Die wollte ich irgendwie besonders haben. An sich finde ich die geschwungene Form auch sehr gelungen, aber sie kam letztendlich bei dem fertigen Umschlag gar nicht richtig zur Geltung.
Beim nächsten Mal, würde ich die Klappe aus Papier mit viel mehr Kontrast aufsetzen.
Immerhin etwas gelernt bei der Aktion.
Und Spaß gemacht hats sowieso.

1 Kommentar:

Angela Sturm hat gesagt…

Wenn Du so in Abenteuern verstrickt bist, muss ich mich ja nicht wundern, daß ich von Dir nichts höre :-)
Feiner Briefumschlag, arme Nähmaschine !