Sonntag, 31. Januar 2010

Karten mit Rasterhintergrund

Am vergangenen Wochenende haben sich ein paar Stempelkolleginnen von mir getroffen. Ich konnte leider nicht teilnehmen, weil mich -ganz arbeitgeberfreundlich - ein Fieber erwischt hat.
Wie ich bei Irmi sehen konnte, haben sie die Rastertechnik ausprobiert, angewendet..... oder wie auch immer man es beschreiben möchte. Das hat mich dazu bewogen - quasi im Gedenken an das verpasste Treffen, auch mit dieser Technik zu arbeiten.


Könnte ich ruhig öfter hernehmen.

Und da die baldigen Geburtstagskinder keine Stempler sind, kann ich die Karten schon vorab einstellen.

Samstag, 23. Januar 2010

Gotikbogen

Mal wieder hinke ich einer Mode hinterher. Gotikbögen waren lange in.
Und niemals hatte ich das Bedürfnis einen machen zu wollen. I
ch glaube, nun sind sie nicht mehr angesagt. (Also so genau weiss ich das nun auch wieder nicht ... bin ja kein Trendscout...kommt mir nur so
vor, als wären sie nicht mehr so oft zu sehen...)
Und was passiert?!? Am Anfang des Jahres, trieb mich der Gotikbogen um. Hier isser nu'.

Ich muss schon sagen, dass es eine Menge Spaß gemacht hat, aber es war auch ein Haufen Arbeit.

Vorlage selbst gemacht, Knöpfe selbst gemacht, Kordel selbst gemacht.
Und irgendwie der Brüller ist es ja nun auch nicht geworden. Gut gelungen ist, dass es wirklich alt aussieht. Diese gebrochenen Knickstellen machen das. Und die mag ich, obwohl sie unbeabsichtigt entstanden sind.


Ansonsten wirkt das Ding eher unfertig. Aber ich mag nicht mehr weiter daran herumtum.
Weil es so, wie es ist, sich schön anfasst.

Komisch, oder?

Aber immerhin: derzeit ich dieses tryptichonartige Teil gemacht habe, lassen mich Gotikbögen wieder völlig in Ruhe.

Samstag, 9. Januar 2010

Weihnachtskarten


Bevor es demnächst schon wieder verstärkt auf Ostern zugeht, sind hier meine Karten für das vergangene Weihnachtsfest. Bei dem derzeitigen Wetter passen Schneeflocken ja sehr gut....

Samstag, 2. Januar 2010

Immernoch Seidenpapier-Hintergründe

Das Thema mit den Seidenpapier-Hintergründen hat mich ein wenig umgetrieben. Deswegen hier noch eine solche Karte.

In diesem Fall habe ich zuallererst den Hintergrund mit einem Blatt und einer Feder mit einem Wasserzeichen Stempelkissen bestempelt. Danach gleiches Vorgehen, wie bei dem vorherigen Hintergrund.

Allerdings waren die Stempelabdrücke nicht schön zu sehen und der Hintergrund war mir insgesamt zu dunkel geraten. Deswegen habe ich ihn kurzerhand mit Schmirgelpapier bearbeitet.


Tatsächlich wurden die Stempelabdrücke nun gut sichtbar und auch die Konturen der Seidenpapierschipsel kamen hell heraus.