Samstag, 11. Februar 2012

Tag der Süßigkeiten

Heute wusste ich schon ganz genau, was ich vorhatte, um Euch davon zu erzählen, aber manchmal entwickeln sich die Dinge anders.
Morgens war ich fleißig und hatte -obwohl ich nicht so besonders auf Süßes stehe- mittags Lust nach etwas Süßem.
Also habe ich mir diese Kaya Balls (Durchmesser ca. 3 oder 4 cm) geholt. Die werden frisch gebacken und in einer Papiertüte mit Holzspieß verkauft. Sie haben eine Füllung aus einer Art Kokossirup und werden warm gegessen. Die finde ich schon ziemlich gut, wenn ich es mir so überlege...
Das waren am Anfang mehr, aber die anderen haben es nicht bis zu mir nach Hause geschafft.

Wegen der großen Hitze wollte ich heute gar nicht weiter aus dem Haus, aber am Nachmittag habe ich die Einladung zu einer Grillfeier bekommen. Ich also los, um nach einem Mitbringsel zu suchen. Was ich bei uns zu Hause machen würde bei einer kurzfristigen Einladung, geht hier nicht. Wein oder Sekt ist viel zu teuer und einen Blumenladen habe ich bisher nicht gesehen. Also bin ich an diesen Rocherblumen hängengeblieben.
In einem Süßigkeitenladen hat eine Frau gesessen und hat sie gemacht. Das fand ich ganz nett und habe welche gekauft. Letztendlich bin ich aber doch mit leeren Händen zu der Feier gefahren, weil ich dachte, dass das mit den Rocherblumen auch merkwürdig ist.


Schließlich hat mir auch noch mein Taxifahrer auf dem Weg zur Grillfeier ein Gebäck von seiner Frau geschenkt. Da es ein indisches Gebäck ist, ist es sehr süß. Es ist mit Sicherheit schwierig zu machen, da es einen ganz mürben Teig hat und auch noch gefüllt ist.


Es schmeckt ganz anders als alles andere, was ich bisher gegessen habe. Aber leider bin ich nicht in der Lage, es zu beschreiben. (Schmeckt lecker, da es aber wirklich süß ist, werde ich einen Kaffee dazu brauchen.)





Und da sich der Tag so süß entwickelt hat, habe ich auch noch mein Ananasgebäck aus dem Kühlschrank geholt, das ich dort schon seit einiger Zeit aufbewahre. Das habe ich eher gekauft, weil an dem Stand alles so nett hergerichtet war - nicht weil ich sie unbedingt essen wollte.




Weil es sich bei der Grillfeier auch um eine Geburtstagsfeier gehandelt hat, gab es dorte eine echte Sahnetorte und ein Tiramisu. Sehr ungewöhnlich hier. Zweiteres nach einem malayischen Rezept ohne rohes Ei, weil alle Europäer sich sofort unbehaglich fühlen, wenn sie an eine Tiramisu in diesem Klima denken.


Ich habe beides nicht mehr probieren können, weil ich mich an den Grillsachen schon sattgegessen hatte.


Anscheinend bin ich jetzt doch schon lange genug hier, um über eine Bratwurst Thüringer Art aus dem Häuschen zu geraten...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Was für ein Zuckerflash. Und dazu Thüringer Rostbratwürste. Dir gehts gut. Ich trinke einen Pelinkovac auf Dein Wohl.
Einen netten Taxifahrer hast Du. Oder sind das immer Andere? Schimpft Dich wegen der teuren Ärzte und überläßt Dir den Nachtisch. Sehr fürsorglich.
Gute Besserung noch nachträglich. LG - Karin

Susanne Zimmermann hat gesagt…

Ha das mit dem "dauersüß" kenn ich hier in USA auch. Da ist sogar der Schinken noch mit Honig oder Karamell bestrichen, da freut man sich dann doch mal über eine ganz normale Bratwurst ;-)))Ich freu mich immer über Deine coolen Beiträge! Macht Spaß zu lesen.Ganz liebe Grüße sendet Dir Susanne